Was ist konstruktiver Holzschutz?

Der natürliche Rohstoff Holz kann – die richtige Pflege vorausgesetzt – lange Zeit Freude machen, ist verlässlich und stabil. Doch wer dabei ausschließlich an Holzschutz-Grundierung oder Lasuren denkt, irrt. Denn die richtige Holzpflege beginnt bereits mit dem Bau von Dachüberständen, Fußstützen oder Gefällen sowie abgerundeten Kanten. 

Das sachgerechte Verbauen von Holz bei Carports, Terrassen und Co. bezeichnet man als konstruktiven Holzschutz. Ziel ist, das Holz vor seinem Feind Nr. 1 zu schützen: Nässe. Damit es zu keinem Pilzbefall kommt, sollte eine Holzfeuchte von dauerhaft unter 20% angestrebt werden. Konstruktiver Holzschutz in Form von Dachüberständen, z.B. beim Carport, hält Regen weitgehend fern. Als Gefälle bei einer Holzterrasse wiederum, sorgt der konstruktive Holzschutz dafür, dass Wasser abgeleitet wird und das Holz schnell abtrocknen kann. Daher sollten beim Verbauen von Holz vollkommen waagerechte Flächen vermieden werden. Konstruktiver Holzschutz zielt also darauf ab, die Lebensdauer von Holz zu erhöhen und ist damit auch ökologisch. 

Konstruktiver Holzschutz beginnt bereits mit der Planung. Greifen Sie daher nach Möglichkeit bei der Materialauswahl auf Hölzer zurück, die eine natürliche Resistenz gegenüber Pilzen und Insekten aufweisen. Eine gute Wahl sind im mitteleuropäischen Raum etwa Lärche und Robinie. 

Konstruktiver Holzschutz – So schützen Sie Ihr Holz
 
  • Schrägen Sie waagerechte Flächen um mindestens 15 % ab, damit Wasser zuverlässig abfließen kann und Staunässe vermieden wird.
  • Mit einem Dachüberstand, der mindestens 30 Zentimeter über das die Holzkonstruktion hinausragt, schützen Sie darunter liegende Hölzer.
  • Vermeiden Sie direkten Erdkontakt. Durch den Einsatz von Metallstützen oder einer alternativen Bodenentkopplung des Holzes schützen Sie das Material vor Spritzwasser und dem Kontakt mit feuchtem Untergrund.
  • Achten Sie auch beim Anlegen einer Terrasse auf ein leichtes Gefälle (ca. 1 %) der einzelnen Dielen, damit das Wasser ungehindert abfließen kann und sorgen Sie für eine ausreichende Durchlüftung der gesamten Konstruktion.
  • Auch für Ihre Terrasse gilt: Vermeiden Sie jederzeit Erdkontakt, um das Holz nicht in Kontakt mit feuchtem Erdreich zu bringen.

Konstruktiver Holzschutz Dachüberstand
Konstruktiver Holzschutz: Dachüberstand

Er schützt darunter liegende Hölzer und sollte mindestens 30 Zentimeter überstehen.

Konstruktiver Holzschutz Stützen-Fuß
Konstruktiver Holzschutz: Stützen-Fuß

Damit vermeiden Sie direkten Erdkontakt und beugen feuchtem Holz und Spritzwasser vor.

Konstruktiver Holzschutz Brückenträger
Konstruktiver Holzschutz: Brückenträger

Decken Sie waagerechte Flächen z.B. mit Hartholz ab, um Risse zu vermeiden.

Konstruktiver Holzschutz Abschrägen
Konstruktiver Holzschutz: Abschrägen

Schrägen Sie waagerechte Flächen an Fenstern ab und runden Kanten. Versiegeln Sie die Fugen zwischen Holz und Glas dauerelastisch.